Einsätze - Feuerwehr Eldagsen

Feuerwehr Eldagsen
Feuerwehr Eldagsen
Direkt zum Seiteninhalt
>>>Einsatz für die Freiwilligen Feuerwehren Springe, Eldagsen, Mittelrode, Boizum und Alferde<<<
Zu 14:45 Uhr wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Springe und Eldagsen zu einem Brand auf einem Acker an der L422 alarmiert.
Zunächst gingen die Einsatzkräfte von einer kleinen Brandfläche von etwa 10x10 Metern aus.
An der Einsatzstelle eingetroffen, zeigte sich schnell, dass es eine größere Brandfläche gibt.
So wurden Kräfte aus Mittelrode, Boizum und Alferde nachalarmiert.
Mit als erstes war ein Traktorfahrer mit einem Pflug zufällig auf den Brand aufmerksam geworden. Dieser handelte umgehend umsichtig und fing an um den Brand den Boden zu pflügen und so, dem Feuer die „Nahrung“ zu nehmen. Kurz darauf fand sich noch ein zweiter Traktor an der Brandstelle ein und unterstützte auf gleich Weise.
So konnte unter Kontrolle der Feuerwehr durch die beiden Traktoren das Brandgeschehen eingedämmt und das Feuer ausgehungert werden. Die Brandfläche dehnte sich auf ca. 100 x100 Meter aus. Nach einer intensiven Suche, nach etwaigen Glutnestern, konnte die Einsatzstelle nach einer guten Stunde übergeben werden.
Eine Brandursache konnte bisher nicht ermittelt werden.
<<<ABC-Einsatz in Springe>>>
In einem pharmazeutischen Betrieb in der Philipp-Reis-Straße ist heute Nachmittag aus ungeklärter Ursache ein Behälter mit konzentrierte Methansäure beschädigt worden. Dabei ist etwa ein halber Liter der entzündlichen und ätzenden Flüssigkeit ausgetreten. Sämtliche Mitarbeitenden verließen das Gebäude und verständigten die Feuerwehr.
Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Springe und die Fachgruppe Messtechnik der Stadtfeuerwehr. Die Einsatzkräfte belüfteten das Gebäude mit einem Drucklüfter, um brennbare Dämpfe abzuleiten. Ein Trupp mit Schutzausrüstung sicherte den beschädigten Behälter, brachte die betroffenen Gebinde ins Freie und deponierte sie in einem Spezialbehälter. Die Fachgruppe Messtechnik überprüfte das Gebäude mit Gasspürgeräten auf Schadstoffe, konnte aber keine kritischen Konzentrationen feststellen. Der Einsatzleiter stand in ständigem Austausch mit der Chemie-Fachberaterin der Stadtfeuerwehr. Nach rund zwei Stunden wurde die Einsatzstelle an den Betreiber für weitere Maßnahmen übergeben.
SQ
>>>Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Eldagsen<<<
Am heutigen frühen Abend wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Eldagsen in die Hindenburgallee, auf Höhe der Grundschule, alarmiert.
An der Einsatzstelle eingetroffen, fanden sie ein Kind in einem Baum vor, welches nicht mehr aus eigener Kraft und eigenem Geschick herabsteigen konnte.
Mittels einer Multifunktionsleiter wurde das Kind unversehrt aus seiner misslichen Lage befreit.
<<<LKW in Graben>>>
Auf der Landstraße 461 zwischen Springe und Eldagsen ist heute Mittag gegen halb zwei in Fahrtrichtung Eldagsen ein mit Stückgut beladener LKW seitlich von der Straße abgekommen und umgestürzt. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte selbstständig aus dem Fahrerhaus herausklettern. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Eldagsen und Springe, die die Unfallstelle absicherten und austretende Betriebsstoffe auffingen.

SQ
<<<ABC Erkundung in Völksen>>>
Die Freiwillige Feuerwehr Völksen und die Fachgruppe Messtechnik der Stadtfeuerwehr waren heute Nachmittag bei einer ABC-Erkundung in der Straße „An den Pappeln“  im Einsatz.
Bei einem abgestellten Muldenkipper trat eine unbekannte Substanz aus. Die Flüssigkeit schäumte leicht bei Kontakt mit der Straße. Da die sie in die Kanalisation zu gelangen drohte, verständigte ein Passant die Feuerwehr.
Die Einsatzkräfte sperrten die EInsatzstelle weiträumig ab und verhinderte die Ausbreitung der Flüssigkeit durch die Verwendung von Bindemittel.  In der Lademulde befand sich ein unbekanntes, weißes Granulat, dass durch eindringendes Regenwasser gelöst wurde und durch Undichtigkeiten in der Heckklappe austreten konnte.
Ein Trupp unter Atemschutz nahm Proben von der Ladung, die vor Ort untersucht wurden. Nach einer ausgiebigen Erkundung ergab sich kein Hinweis darauf, dass es sich bei der austretenden Substanz um einen Gefahrstoff handelt. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben, die sich mit dem Halter des LKW in Verbindung setzte.
<<<Unwetter>>>
Ein Unwetter sorgte heute für zahlreiche Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Springe. Der Schwerpunkt lag im Ortsgebiet Eldagsen. Hier wurden 14 Einsatzstellen abgearbeitet, an denen Wasser in Gebäude eingedrungen ist. Die Drehleiter aus Springe unterstützte in Eldagsen bei der Sicherung eines Dachsteines, der in den Verkehrsraum zu stürzen drohte. In Altenhagen I waren Straßen überflutet und teilweise durch Schlamm unpassierbar. Die Disposition der Einsätze erfolgte durch die örtliche Einsatzleitung (ELO). Stadtbrandmeister Herbert Tschöpe zeigte sich mit dem Ablauf zufrieden: „ Trotz der eingeschränkten Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten während der Pandemie-Maßnahmen verlief der gesamte Einsatz reibungslos.“
Springe. Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Springe löschten heute einen Großbrand in einem Reihenmittelhaus in der Dopmeyerstraße. Das Gebäude wurde vollständig zerstört, ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt.
Gegen 11.00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Springe wegen einer Rauchentwicklung in einem Wohnhaus alarmiert. Schon auf der Anfahrt bestätigte sich die Meldung und Einsatzleiter Florian Doege erhöhte die Alarmstufe, woraufhin auch die Freiwilligen Feuerwehren Völksen, Altenhagen, Alvesrode, Mittelrode und Eldagsen alarmiert wurden.
Bei der ersten Lageerkundung zeigt sich eine massive Rauchentwicklung auf dem Flachdach eines eingeschossigen Wohnhauses. Personen befanden sich nicht mehr in dem Gebäude. Die Einsatzkräfte leiteten Maßnahmen zur Brandbekämpfung ein und riegelten die benachbarten Gebäude ab, so dass eine Ausbreitung des Brandes wirkungsvoll verhindert werden konnte. Die Löscharbeiten gestalteten sich wegen der Dachkonstruktion schwierig: das Löschwasser und der Löschschaum flossen zum großen Teil ab, ohne den Brandherd in einer Zwischendecke des Flachdaches zu erreichen. Die Dachhaut wurde teilweise mit einer Motorsäge von der Drehleiter aus geöffnet. Die Arbeiten waren sehr anstrengend, ein Feuerwehrmann erlitt eine Kreislaufschwäche, wurde vor Ort rettungsdienstlich versorgt  und war danach wieder wohlauf. Wegen des erhöhten Personalbedarfes wurden sämtliche weiteren Ortsfeuerwehren des Stadtgebietes alarmiert sowie ein Zug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Münder. Das THW Springe war mit einer Gruppe und einem Bauchsachverständigen vor Ort, der laufend die Statik des Gebäudes beurteilte. Die Einsatzkräfte des THW setzten schweres Gerät ein, um die Dacheindeckung weiter zu öffnen. THW und Feuerwehr gingen gemeinsam vor und konnten so den Brand unter Kontrolle bringen. Wegen der massiven Rauchentwicklung wurden die Anwohner in der weiteren Umgebung aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Fachgruppe Messtechnik führte regelmäßig Messungen im Umkreis durch, konnte jedoch keine überhöhten Schadstoffbelastungen in der Umgebung feststellen. Die Einsatzleitung wurde von dem Einsatzleitwagen der FTZ Ronnenberg unterstützt. Von hier aus startete eine Drohne, die den Einsatzleiter mit Luftbildern von der Einsatzstelle versorgte. Bewährt hat sich erstmals die neue Drehleiter der Ortsfeuerwehr Springe, die über einen abknickbaren Gelenkarm verfügt. Damit können auch unzugängliche Bereiche des Gebäudes erreicht werden.
Gegen 18.45 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet  und mit Nachlöscharbeiten begonnen werden.  
Fotos: Stefan Quentin
Heute um 10.45 Uhr wurden die Kameraden aus Eldagsen und Springe zu einer in einem LKW eingeklemmten Person alarmiert. Der Unfall ereignete sich auf einem Acker in Eldagsen, in Verlängerung des Landwehrwegs.
An der Einsatzstelle eingetroffen, wurde ein auf der Seite liegender LKW vorgefunden. Der Fahrer war bei Bewusstsein und mit dem Fuß in der Kabine des Fahrzeugs eingeklemmt, konnte sich aber nicht selbst befreien. Unter der Zuhilfenahme von verschiedensten Rettungsgeräten wurde sich Zugang zum Fahrerraum verschafft und die eingeklemmte Person befreit. Im Anschluss wurde sie von den Rettungskräften übernommen und in ein umliegendes Krankenhaus verbracht.

Text und Bilder: Oliver Bahls
Heute um 14:55 Uhr wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Eldagsen und Springe zu einer Rauchentwicklung
in das Industriegebiet in Eldagsen alarmiert. An der Einsatzstelle eingetroffen, einem holzverarbeitenden Betrieb, begannen
die Einsatzkräfte aus Eldagsen und Springe mit der Erkundung der Lage vor Ort. Eine zum Betrieb gehörige Person wies
die Feuerwehrkräfte ein und führte sie zu einer Holzhackschnitzelmaschine, bei der im Inneren Glut auszumachen war.
Die Holzhackschnitzel wurden aus der Maschine geräumt und abgelöscht.
Im weiteren Verlauf der Lageerkundung stellte sich dann heraus, dass sich über ein an der betroffenen Maschine
montiertes Rohrsystem, welches zu einem Silo führt, die Glut in das dieses ausgebreitet hatte.
Die Einsatzkräfte demontierten das Rohrsystem, um weitere Glut ausfindig zu machen und begannen mit der
Brandbekämpfung im Silo.
Mittels einer Drehleiter wurde die Filteranlage auf dem Dach des Silos, welche auch Glutnester aufwies, gespült
und so die Glut nach unten, in das zum großen Teil leere Silo geschwemmt. Unter Atemschutz wurde dann alles
restliche Material aus dem Silo geschippt und abgelöscht.
Im Laufe des Einsatzes wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Holtensen zur Versorgung der
Einsatzkräfte nachallarmiert.
Gegen 20:10 Uhr wurde der Einsatz beendet.
Oliver Bahls
Pressesprecher
Freiwillige Feuerwehr Springe
Nach Angaben der Polizei kam der 51-jährige Fahrer eines Verkaufswagens - etwa für Wochenmärkte - am Freitagabend um 19.10 Uhr zwischen Eldagsen und Gestorf von der Fahrbahn ab.
Der Mann war in Richtung Gestorf unterwegs, als sein großes Fahrzeug in einer Rechts-Links-Kurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Wagen streifte zwei Bäume - dabei rissen Teile der Seitenverkleidung sowie des Dachs ab.
Die Feuerwehren Springe und Eldagsen rückten zur Unfallstelle aus. Die Eldagser Kameraden mussten den 51-Jährigen aus dem Fahrzeug befreien, weil er nicht alleine aussteigen konnte. Er musste mit schweren Verletzungen per Rettungswagen ins Friederikenstift nach Hannover gebracht werden.
Die Straße war während der Rettungs- und Aufräumarbeiten über Stunden in beide Richtungen voll gesperrt. Ortskundige Autofahrer wurden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren - entweder über Völksen oder über die Bundesstraße 3.
Text NDZ
https://www.ndz.de/blaulicht/blaulicht-springe_artikel,-unfall-zwischen-eldagsen-und-gestorf-51jaehriger-schwer-verletzt-_arid,2662558.html

Freiwillige Feuerwehr Stadt Eldagsen
Turmstr.8 31832 Eldagsen
Zurück zum Seiteninhalt